Donnerstag, 17. März 2016

Das war ja einfach!


Fünf Jahre sind wir nun schon kanadische Staatsbürger, wie die Zeit vergeht... und der alte Pass ist tatsächlich inzwischen abgelaufen. Für den Canadian Expat muss der Reisepass beim Konsulat in Berlin beantragt werden. Dazu findet man auf der Seite der Kanadischen Botschaft alle nötigen Informationen. Wir dachten schon, na prima, dann besuchen wir eben Berlin. Aber falsch gedacht.

Zunächst wird man Bediener freundlich durch das Menü geführt und kommt zum entsprechenden Formular: dann heißt es 'runter laden, ausfüllen, unterschreiben, die Gebühren überweisen und zusammen mit dem alten Pass und zwei neuen Fotos per Einschreiben (mit Rückschein) nach Berlin schicken. So weit, so einfach. Die Bearbeitung dauert in der Regel zwanzig Werktage, in unserem Falle waren es aber nur dreizehn.

Abholen mussten wir das Dokument jedoch nicht persönlich. Er wurde per Einschreiben zugestellt. Der neue Ausweis gilt nun für zehn Jahre und verfügt über dreißig Seiten für viele Visa-Stempel, jede Doppelseite hat ein anderes kanadisches Motiv. Schön!

Tja, und wie so oft bei Service Canada muss man dafür kaum einen Schritt vor die Tür machen (vom Gang zum Postamt mal abgesehen). Behördengang light, nennt man das wohl. Was für ein toller Service!

Kommentare:

  1. Tz... Das ist ja Klasse! Die Kanadier können einfach keine Deutschen sein. Läuft da alles andere auch so unkompliziert?
    Hier muss man ja wegen all und jedem und überall selbst antanzen, sonst wird das nie was.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob Steuererklärung, Arbeitslosengeld, Führerschein, Versicherungen, Bankgeschäfte, Immobiliengeschäfte... Alles einfacher dort drüben ;-)

      Löschen
    2. Nur krank werden sollte man lieber in DE...

      Löschen
  2. Hmpfff ... es könnte so vieles so einfach sein. Lil' ben hat ja Führerschein für Auto gemacht. Naja, und weil er noch Hänger hinten dran schiebt, was er aber noch machen muss, hat er eine Bescheinigung bekommen, mit der er sich (freitags!!!) einen vorläufigen Führerschein in der Kreisstadt, die nicht Austragungsort war, abholen konnte. Kann mir mal jemand erklären, warum der Prüfer den Vorläufigen nicht mitbringen konnte? Der zudem auch noch 7 Euro Gebühren gekostet hat? Unglaublich, echt! Und krank werden sollte man hier auch nicht unbedingt. Auf jeden Fall nicht mit einer speziellen Krankheit, die teure Hilfsmittel erfordert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deutscher Behördendreikampf eben, irgendwie muss man diese Leute ja in Arbeit und Brot halten. Ich habe selbst noch keine größeren Wehwehchen in DE gehabt, aber schon mal 9 Stunden in der Notaufnahme in Calgary verbracht ohne einen Doc zu sehen... das gibt es in DE meines Erachtens nicht...

      Löschen
  3. Der canadische Pass ist wirklich wunderschön. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich meinen in der Hand habe...
    LG Anita

    AntwortenLöschen