Dienstag, 31. Januar 2012

Im Delta

Auf der Suche nach einer regenfreien Zone hat es uns letzten Sonntag in den Deas Island Park, eine Insel im Fraser River Delta, verschlagen. Noch bei strömendem Regen machten wir uns auf, doch weiter südlich wurde das Grau immer heller und wir konnten zur Abwechslung tatsächlich mal trockenen Fusses (Stiefels) herum wandern.

Samstag, 28. Januar 2012

Drama am Sasamat Lake

Nach einer wettermässig durchaus akzeptablen Woche mit zeitweisem Sonnenschein hat sich pünktlich zum Wochenende der Winter zurück gemeldet, mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und leichtem Schneefall. Uns hat das trotzdem nicht aufgehalten, und wir haben uns zu einer Runde um den Sasamat Lake aufgemacht. Wir hatten den See fast alleine für uns, und die Atmosphäre war dramatisch/fantastisch!


Auf dem Rückweg passierten wir dann noch einen Wagen, dessen Fahrer den Strassenzustand offenbar unter- und seine Fähigkeiten überschätzt hatte.
Vorsichtshalber hielten wir an, um zu schauen, ob sich da noch jemand im Auto befindet, aber offensichtlich war der Unfall schon eine Weile her, denn keiner der Insassen war noch im oder am Auto. Uns kam dann auf der Rückfahrt auch schon ein Abschleppwagen entgegen.

Der kanadische Astronaut


Wahrscheinlich kennen viele von Euch dieses Video schon, denn es kursiert auf einigen deutschen News-Seiten. Zwei erst 17 Jahre alte Kanadier aus Toronto haben dieses Lego-Männchen 24km hoch steigen lassen. Das ist nach offizieller Definition zwar noch nicht Weltraum, aber nichtsdestotrotz sehr beeindruckend. Gekostet hat das ganze Projekt 400 Dollar!

Donnerstag, 26. Januar 2012

Sonnenalarm!

Nach all den trüben Tagen wurden wir heute morgen von einem Sturm geweckt, der den Wolken mal so richtig den Marsch geblasen hat. Zurück blieben milde Temperaturen (6 Grad) und ein sonniger Tag.

Aus diesem Anlass haben wir heute mal eine Stunde früher Schluss gemacht, und sind noch am Burnaby Lake, ganz in der Nähe von Sonja's Büro, spazieren gegangen.

Am Steg pfiff uns dann doch der Wind ganz schön um die Nase, aber sobald wir wieder auf den Waldweg zurück gekehrt waren, ging's dann auch wieder.
Burnaby Lake ist eine Oase mitten in der Stadt, und ein Paradies für über 200 Vogelarten.

Mit der Dämmerung mussten wir uns sputen, zum Wagen zurück zu kehren, denn die Wege waren unbeleuchtet und die Unebenheiten mit einsetzender Dunkelheit immer schlechter zu erkennen.
Es war aber mal ganz schön, unseren täglichen Spaziergang unter der Woche zur Abwechslung bei Licht machen zu können.

Sonntag, 22. Januar 2012

Mundy Park bei Scheematsch


Bei dem Sauwetter (Regen, 4 Grad plus) denken wir uns, machen wir doch nur eine einfache Runde im Mundy Park: kaum Steigung, breite Wege, und bestimmt hat der tagelange Regen auch den Schnee bereits schmelzen lassen... falsch gedacht. Es wird die reinste Schlitter-Partie, denn wir hatten vergessen, unsere Schneeketten anzulegen (und die haben wir sonst immer dabei.) Grrrr!

Natürlich regnet es die ganze Zeit über, und wir können mal wieder ausführlichst die Wasserfestigkeit unserer Wanderschuhe testen.

Obwohl es ausschaut, als wenn der See zugefroren ist... es handelt sich nur um eine wenige Zentimeter dicke Eisschicht, die nicht mal die Enten tragen würden.

Pitschnass traben wir zum Wagen zurück und freuen uns nun auf eine schöne heisse Tasse Kräutertee.

Sonntag, 15. Januar 2012

Deichwanderung


Wir konnten es kaum erwarten, heute wieder durch den Schnee zu stapfen... Moment, was sagen wir da? Wir sind doch bewegungsarme, winterhassende Stadtmenschen!

Es waren milde minus 2 Grad, es gab über Nacht noch ein bisschen mehr von dem weissen Niederschlag und heute morgen strahlte die Sonne, was das Zeug hält.

So ging es nach einem ausgiebigen und herzhaften Frühstück nach Pitt Meadows auf den Wildlife Loop.

Viel war nicht los, und es ging ein scharfer Wind, der uns den Schal fester um die Ohren wickeln liess.

Das Durch-den-Schnee-Stapfen ging ganz schön in die Beine, und die Bewegung hielt uns warm.

Nach anderthalb Stunden kehrten wir an unseren Ausgangspunkt zurück. Unser zweites Frühstück hatten wir uns hiermit redlich verdient.

Samstag, 14. Januar 2012

Wir machen das Beste daraus!


Nach einem verschneiten Morgen machten wir uns mittags auf, diese ungewohnte weisse Masse, auch bekannt als Schnee, zu erkunden. Zu diesem Zweck fuhren wir 'raus nach Belcarra, schauten erst einmal in der Bedwell Bay nach, was das Luxusleben der anderen so macht.

Ein Haus am Wasser, die Motorjacht davor... was will man mehr.

Danach erforschten wir den Woodhaven Swamp, ein Sumpfgebiet mit einem Rundwanderweg-Lehrpfad. 

Schneemann!

Gefrorener Sumpf

Auf diese Weise haben wir es wieder mal geschafft, uns über zwei Stunden lang an der frischen Luft (und zur Abwechslung mal im Hellen) zu bewegen.

Freitag, 13. Januar 2012

Montag, 9. Januar 2012

Wanderlust

Mit dem Neuen Jahr haben wir auch unsere guten Vorsätze wieder erneuert, gesünder essen, weniger arbeiten, mehr bewegen. Das mit dem Essen und der Bewegung klappt auch schon ganz gut.

Neben dem täglichen Walkabout auf den Shoreline Trails vor der Haustür gibt es hier eine Menge Wanderwege, die wir um diese Jahreszeit für uns ganz allein haben, besonders bei dem Sauwetter.

Es vergeht nämlich kein Tag, an dem wir nicht nass werden, aber dafür gibt es ja entsprechende Wetterschutzkleidung.

Die Feuchtigkeit von oben und unten sorgt dafür, dass es immer noch grünt, auch wenn es nur Moose und Farne sind.


Hier am Admiralty Point in der Belcarra Region (15 Autominuten von uns entfernt) soll man sonst einen tollen Blick über die Bucht und die Küstenberge haben...


Ein weiterer Ausflug hat uns in den Minnekhada Provincial Park geführt. Hier sind wir einem Rundwanderweg durch die Marsch gefolgt, der laut Wanderführer in die Kategorie 'leicht' gehören sollte. Sehen 'leichte' Wanderwege so aus?

Umgestürzte Bäume, ein Erdrutsch, ein Bachbett als Wanderweg.

Manchmal war es mehr ein Klettern als ein Wandern.

Wir sind Trollen begegnet, und haben dem Moos beim Wachsen zugeschaut.

Eine fast gespenstische Atmosphere.

Die zweistündige Wanderung hat es in sich, aber der Ausblick lohnt sich, sogar bei schlechtem Wetter.

Hier werden wir sicher nicht zum letzten Male gewesen sein, zumal auch dieser Park nur ein paar Minuten von uns entfernt ist.

Regen ist und wenigstens einstellige Plusgrade sind voll ok, der Schnee kann uns auch weiterhin gestohlen bleiben...  ;-)