Sonntag, 29. Mai 2011

Washington, einmal anders


Während sich das Pazifikküstenwetter in Washington nur unwesentlich vom Wetter in Vancouver unterscheidet, gibt sich das Inland trocken und warm, mit Temperaturen bis 20 Grad über denen, die wir noch am Mount Rainier erlebt haben.

Es geht eine steife Brise, so dass es fast aussieht als fliesse der Fluss in die entgegen gesetzte Richtung.

An den Hängen des Columbia Rivers entdecken wir Weinanbau und Obstplantagen, und so wundert uns nicht wirklich, als wir durch ein Dörfchen namens Bingen fahren.

Durch den Yakima Canyon geht es nun nach Norden, und wieder verändern sich Landschaft und Vegetation.

Bald sind wir zurück in alpinen Gefilden und machen noch einmal einen kulinarischen Stop bei Bratwurst und Sauerkraut in Leavenworth, einem Ort, der mit bayrischem Stil aufwartet, bevor es zum Endspurt wieder auf die Autobahn nach Norden geht.

Na, Mahlzeit!