Mittwoch, 4. März 2009

Kein Ende in Sicht

Es ist wirklich kaum zu glauben, aber es geht schon wieder abwärts (wetter-, nicht arbeitstechnisch, denn weiter abwärts als arbeitslos geht ja nicht...). Gestern morgen hatten wir ein garstiges Schneetreiben, das sich bei Tagestemperaturen um 15 Grad plus bis zum Abend in einen überdimensionalen Slurpee (a.k.a. slush, a.k.a. Schneematsch) verwandelte, um dann verflüssigt die Keller zu überfluten. Und zum Wochenende geht es mit Schnee und Minusgraden weiter. Irgendwie beginnen wir, unsere Freunde in Kalifornien zu beneiden, die uns gerade berichteten, dass die frisch gepflückten Mandarinen aus dem eigenen Garten gut schmecken würden. Vielen Dank Andrea, diese Information haben wir jetzt wirklich gut gebrauchen können ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen