Dienstag, 17. Februar 2009

Vertreibung aus dem (Arbeits-)Paradies

Wenn's am schönsten ist, soll man gehen, oder wie in diesem Falle: muss frau gehen. Ganz unerwartet kommt die Entlassung ja nicht. Seitdem das Projekt auf Eis liegt, haben auch die letzten drei Einkäuferlein nicht wirklich noch etwas zu tun, und dementsprechend sind heute wieder Pink Slips (die übrigens weiss waren) verteilt worden.
Also wird sich Sonja wohl ab April 2009 - zum ersten Mal in ihrem 25-jährigen Berufsleben - arbeitslos melden müssen. Schade! Das war mal ein Job, in dem wirklich alles gestimmt hat: das Unternehmen, der Chef, die KollegInnen, das Umfeld und sogar die Tätigkeit selbst. War ja klar, dass diese heile Arbeitswelt nicht lange Bestand haben konnte. So beenden wir dieses Posting mit einer weiteren Platitüde: Wenn sich eine Tür vor uns schliesst, öffnet sich eine andere. Hoffen wir mal, dass es sich dabei um die Eingangstür eines neuen Arbeitgebers handeln wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen