Sonntag, 27. Juli 2008

Die Kuh hat den Folk

Einmal im Jahr treffen sich die alternativen Albertaner zum Calgary Folk Fest, und diesmal waren wir auch mal mit dabei. Das Festival geht über vier Tage und findet im Prince's Island Park statt, einem perfekten Standort für ein Open Air Concert. Nachmittags gibt es auf verschiedenen Bühnen die unterschiedlichsten Bands, abends auf der Hauptbühne einige Topacts. Wir waren allerdings weniger wegen der Bands (u.a. Connor Oberst, Ani Di Franco und eine grossartige Abigail Washburn mit Bela Fleck) da, sondern mehr um die Atmosphäre zu schnuppern, und die war wirklich schön. Das Wetter hätte allerdings etwas besser sein können, es gab immer wieder Regenschauer und Gewitter, und abends wurde es richtig kühl. Trotzdem ein Höhepunkt des Festivalsommers in Calgary!

Samstag, 26. Juli 2008

Ein klassisches Date

Dinner and a Movie. Erst haben wir uns ein vorzügliches Abendessen im griechischen Restaurant Broken Plate in Kensington gegönnt, wo die Patrons zur Begeisterung der Kundschaft nicht nur den Nachtisch spektakulär flambierten, sondern auch noch Gläser zerbrachen und Zirtaki tanzten. Opa! Empfehlenswerte Küche!

Danach sind wir mehr im Gedenken an die guten alten Zeiten in neuen X-Files Film gegangen. Untertitel: I want to believe... that there is actually a plot out there. Nach so vielen Jahren Funkstille, hat man von Chris Carter eigentlich mehr erwartet, irgendwie war der Streifen recht lahm und sah aus, wie mit einem Serienbudget in Vancouver gedreht, dennoch Scully und Mulder kamen immer noch gut 'rüber. Jetzt müssen wir wohl mal wieder die alten DVDs herauskramen...

Dienstag, 22. Juli 2008

Neulich bei Tim Hortons

Roland: "Ich hätte gerne eine Chilli-Combo mit Eistee und einem Honey-Cruller"
Verkäuferin: "Was zu trinken dazu?"
Roland: "Ja, einen Eistee"
Verkäuferin: "Dose oder Flasche?"
Roland: "Dose"
Verkäuferin: "Wir haben aber nur Flaschen."
Roland (mal wieder innerlich resignierend): "Na, dann nehme ich eine Flasche..."

Gespräche wie dieses (die einem sicherlich bei jeder Fast-Food-Kette überall auf der Welt geschehen können) lassen uns immer seltener den Service von Tim Hortons in Anspruch nehmen. Allerdings haben wir uns auch an Donuts überfressen (früher drei bis vier pro Monat, jetzt vielleicht einer im halben Jahr), und der Kaffee ist auf Dauer auch nicht mehr der Bringer. Stattdessen sind wir dazu über gegangen, morgens unsere Espressomaschine anzuschmeissen und unsere Thermobecher mit spitzenmässigem Milchkaffee aufzufüllen. Das hat dann auch den wunderbaren Nebeneffekt, dass wir pro Woche bis zu zwei 4-Liter Gallonen Milch verputzen. Und das ist vor allem für Roland mit seinem notorisch niedrigen Calcium-Level eine Wohltat. Ausserdem fühlen wir uns mit unseren Thermobechern in der Hand wir richtige Kanadier!

Sonntag, 20. Juli 2008

Sun and Salsa

Der Sommer in Calgary ist kurz, und so drängt sich in den Monaten Juli und August ein Fest an das andere. Heute war das Sun and Salsa-Festival in Kensington, ein Strassenfest, bei dem man sich, mit Salsa-Chips ausgerüstet, durch verschiedenste Salsa-Sossen durch probieren kann. Ausserdem gibt es noch Musik, Verkaufstände, Tanzvorführungen und jede Menge verrückte Leute.

Roland war wie üblich besonders angetan von den brasilianischen Tänzerinnen, er ist ja schliesslich sozusagen Fast-Quasi-Brasilianer. Aber auch die Griechen haben einen netten Tanz auf den Asphalt gelegt. Wir sind allerdings nicht dahinter gekommen, welchen Tanz die imperialen Sturmtruppen aufzuführen gedachten (oder sind's Kopfgeldjäger?), haben uns aber auch nicht getraut, zu fragen...

Samstag, 12. Juli 2008

Entwicklung der Hauspreise


Source: http://www.canadian-housing-price-charts.235.ca/canadian_housing_price_chart.htm

Die erste Kurve ist (natürlich) Vancouver, die zweite ist Calgary. Vielleicht sollten wir nach Montreal ziehen...

Freitag, 11. Juli 2008

Ein Virus?

Seid dem die Ladies weg sind, leidet Sonja unter vermehrten Stress-Symptomen, Müdigkeit, ist unmotiviert und hat Probleme, sich wieder ins Arbeitsleben einzugliedern. Erst dachten wir, es wäre ein Virus, den sie sich bei dem wechselhaften Wetter der letzten Tage (oder beim Genuss diverser Stampede Breakfasts or Barbeques) zugezogen hat. Aber nun wissen wir es besser. Es ist der POST-VACATION-BLUES. Dagegen hilft am besten, direkt neuen Urlaub einzureichen...

Mittwoch, 9. Juli 2008

Moving-Sale Rausch

Mit sicherem Einkäuferinnen-Instinkt hat Sonja an der Community Pinwand eine Liste mit Artikeln, die wegen Umzugs zum Verkauf standen, entdeckt. Moving, Yard oder Garage Sales sind immer interessant und mit ein bisschen Glück kann man das eine oder andere gute Stück zu Schleuderpreisen ergattern. Also wurde sofort angerufen und losgeshoppt. Nun sind wir für ein paar Bucks glückliche Besitzer von vier Starbucks Edestahlthermobechern (wollten wir dieser Tag sowieso kaufen), diverser Tupper-Dosen (braucht man immer) und eines Edelstahl-Wasserkessels. Leider war der Mega-Flachbildschirm, das Bügelbrett und der Staubsauger bereits weg und die Dolby Surround Anlage nicht kompatibel, sonst hätte das auch teurer ausgehen können.

Sonntag, 6. Juli 2008

Rüsselwolken-Alarm

Nur ein paar Kilometer nördlich von Calgary (bei Airdrie) hat es heute Nachmittag einen Tornado Touchdown gegeben. Auf der Wetterseite der Provinz gibt es daher für unsere Region derzeit Tornado Watch.
Da haben sich unsere Ladies ja genau den richtigen Zeitpunkt ausgesucht, nach Hause zu fliegen. Bye, es war schön mit Euch! Kommt mal wieder vorbei, denn es gibt noch viel zu sehen...

Du bist was Du fährst

Im Globe and Mail gab es eine nette Kolumne, bei der wir uns in einem Absatz ziemlich "erwischt" fühlten:

"Das Problem ist, es gibt keine neutralen Autos. Der Wagen, den Du fährst, sendet eine detaillierte Aussage über Dich in die Welt, ob Du es willst oder nicht. Jahrelang fuhr ich einen Honda Civic, der schrie "jung, single, weiblich, beruflich erfolgreich". Wenn Du einen Pontiac Vibe (=Toyota Tercel) fährst, bist Du wahrscheinlich ein Vater mit mittlerem Einkommen, Anfang 40 mit hoher Ratenzahlung fürs Haus und ein paar Kindern. Und ein Audi A6? Du bist ein älterer, besser verdienender, kinderloser, grossstädtischer Geschäftsmann, der auch eine Espressomaschine hat."

Oops?!

Samstag, 5. Juli 2008

Stampede Breakfast in der islamischen Community

Wir hatten eine Einladung von Roland's Kollegen Amin (aus Tansania) erhalten, am Stampede Breakfast seiner Islaimi muslimischen Gemeinde teil zu nehmen. Neugierig, wie wir sind, haben wir uns deshalb heute morgen in aller Allah's Frühe auf den Weg gemacht und waren sehr überrascht, dass wir weit von der Moschee weg parken mussten, da bereits tausende Calgarians vor uns zu Besuch auf dem Fest waren.

Es gab einiges, was man nicht so gleich mit dem Islam in Verbindung bringen würde, wie ein klassisches Stampede Frühstück (Würstchen, Pfannkuchen, Rührei), aber angereichert mit einem islamischen Erbsengericht, Line Dance, Country Music, etc. Ganz besonders angetan waren wir aber von der Möglichkeit, die Jamatkhana (übersetzt "Ort der Zusammenkunft") einmal von innen zu sehen, was normalerweise nur den Gemeindemitgliedern vorbehalten ist. Wir waren begeistert von der Schönheit, Einfachheit und Symmetrie der Architektur. Man lässt, zusammen mit Schuhen und Hut, sein Alltagsleben tatsächlich vor der Tür und spürt sofort die Spiritualität des Ortes. Kein Vergleich zum bedrückenden Pomp einer deutschen katholischen Kirche!

Freitag, 4. Juli 2008

Stampede Lunch

Wie jedes Jahr gab es in Roland's Firma wieder ein Stampede Lunch, bei dieser Gelegenheit werden dann auch die Familienmitglieder, Freunde, Kunden und Lieferanten eingeladen. So fanden sich auf dem Parkplatz der Company über hundert Gäste plus Kinder ein und hatten einen wunderschönen Tag. Wie bei solchen Festen üblich, gab es Burger (waren tatsächlich gut!), aber auch Hotdogs, italienische Würstchen und Chicken-Burger. Dazu einen Dunk-Tank, eine Hüpfburg, Gesichtsmaler, Tombola und, und, und. Wirklich toll organisiert und durchgeführt! Alle hatten einen Riesenspass und kommen bestimmt beim nächsten Mal wieder!

Donnerstag, 3. Juli 2008

Getting ready for Stampede!

Morgen geht's wieder los, die Calgary Stampede beginnt, und wir haben heute noch einmal kurzfristig unsere Ausrüstung komplettiert... Jetzt hoffen wir nur, dass die Mücken, die Calgary nach dem sehr feuchten Frühling heim suchen, noch etwas an uns dran lassen werden!
Yee-haw!

Mittwoch, 2. Juli 2008

Ain't no mountain high enough!

Dachten wir in unserem Leichtsinn. Aber etwas, an das wir uns wohl nie gewöhnen werden, ist der überdimensionale Nachtisch. Heute ein Beispiel aus dem Montana's. Vier Gabeln gegen einen Mile High Mud Pie, und gewonnen hat der Kuchen! Und für uns gilt, nie wieder Süsses!

Vorher

Nachher

Dienstag, 1. Juli 2008

Kanada auf dem Weg zur WM 2010


Photo: http://www.canadasoccer.com

Während die Euro 2008 gerade mit Spanien einen verdienten Sieger gefunden hat, befindet sich das Team Canada schon in der Qualifikation zur WM 2010. Nachdem es in der CONCACAF-Runde 1 ein Freilos gab, wurde in Runde 2 das Team von Saint Vincent / Grenadinen relativ souverän mit 4:1 und 3:0 geschlagen. In Runde 3 gibt es für die in der FIFA-Weltrangliste auf Platz 60 geführten Kanadier nun eine Gruppe mit 3 Gegnern, den wahrscheinlich unschlagbaren Mexikanern (Rang 14), den hoffentlich leicht schlagbaren Jamaicanern (Rang 98) und dem Schlüsselgegner Honduras, der mit Platz 37 immerhin zwischen Schweden und der Schweiz rangiert. Jetzt hoffen alle auf die kleine Sensation, den zweiten Platz in dieser Gruppe zu erreichen und damit in die Qualifikations-Endrunde einzuziehen. Dies wiederum wäre eine Sechsergruppe wahrscheinlich mit Mexiko, den USA und Costa Rica, aus der sich die besten 3 direkt und der vierte über ein Entscheidungsspiel mt dem fünften aus Südamerika qualifizieren können. Der fünfte aus Südamerika wäre nach momentanen Stand übrigens Brasilien, das sollte doch klappen!

Jedenfalls drücken wir dem kanadischen Team alle Daumen und werden auch mitfiebern, wenn von August bis November die 3. Runde der Qualifikation statt findet! Wir werden berichten!

Oh Canada Day

Während unsere Gäste heute den Feiertag im Prince's Island Park geniessen, dürfen wir... arbeiten. Das hat durchaus Vorteile, denn heute gab es kaum Verkehr, die Chefs waren nicht im Hause und das Telefon blieb den ganzen Tag über ruhig. Also, Oh Kanada, herzlichen Glückwunsch zum 141. Geburtstag!