Montag, 30. April 2007

Doctor Who

Unsere Freundin Jane ist seit Kindertagen Fan von Doctor Who und hat uns Season 1 der neuerschaffenen Fernsehserie ausgeliehen. Doctor... Wer? Genau! Wir hatten bislang auch nur sporadisch davon gehört, aber diese englische Fernsehserie gibt es tatsächlich seit Mitte der Sechziger Jahre und hat bislang 10 Hauptdarsteller verschlissen!
Doctor Who ist ein Ausserirdischer, der mit seiner als blauen Telefonzelle getarnten Zeitmaschine durch Zeit und Raum reist, um regelmässig die Menschheit und das ganze Universum zu retten. Dabei steht ihm meistens ein attraktives englisches Girl zur Seite, das wahrscheinlich im Wochenrhythmus vor irgendwelchen bösartigen Kreaturen gerettet werden muss. Wenn er stirbt, hat er die Fähigkeit zur Reinkarnation, allerdings mit neuem Aussehen und neuen Charakterzügen. Klingt echt bescheuert, aber die ersten Folgen, die wir geschaut haben, waren tatsächlich sehr gut.
In Deutschland wurden von den insgesamt 270(!) Episoden dieser seit über 40 Jahren laufenden Serie wohl nur eine Handvoll im Nachtprogramm auf RTL gezeigt, allerdings hat PRO7 anscheinend die neue Serie gekauft. Schaut mal rein!
Einer der klassischen Drehbuchschreiber der Serie war übrigens Douglas Adams, noch bevor er sich mit dem Anhalter durch die Galaxis beschäftigte. Schon lustig, dass wir erst nach Kanada gehen mussten, um Englands beliebteste Fernsehserie kennen zu lernen!

Verkehrsregeln für Calgary

Mike von der “Deutsche in Calgary”-Gruppe hat eine Liste neuer Verkehrsregeln für Calgary geschickt, und wir können diese im allgemeinen nur bestätigen. Hier eine Auswahl:

2. Die morgendliche Rush Hour geht von 5:00 bis Mittag, die abendliche von 12:00 bis 20:00. Wochenendverkehr beginnt Donnerstag morgens (Anmerkung Roland: die Rush Hour entfällt, wenn die Oil Companies einen freien Freitag haben).
3. Regeln für Vorfahrt an einem 4-Way Stop: Autos/Trucks mit dem lautesten Auspuff zuerst, dann Trucks mit den grössten Reifen. Ausnahme: Muttis in SUV’s, die mit ihrem Handy telefonieren, haben IMMER Vorfahrt!
6. Hupe niemals jemanden an. Das ist eine schwere Beleidigung und kann damit enden, dass Du erschossen wirst.
7. Baustellen sind permanent und fortwährend. Während der Nacht wird in Baustellen die Verkehrsführung regelmässig geändert, um den Spass zu erhöhen. Baustellen werden niemals beendet, aber es gibt immer wieder neue.
8. Halte jederzeit Ausschau nach Hindernissen wie Betrunkenen, Skunks, Hunden, Katzen, Tonnen, Kegeln, Kühen, Pferden, Matratzen, kaputten Reifen, Müll, Eichhörnchen, Krähen. Und Koyoten, die gerade irgendetwas davon fressen.
9. Wenn jemand seinen Blinker betätigt, weise ihn freundlich darauf hin, dass dieser versehentlich eingeschaltet worden sein muss.

Wir würden gerne noch einige Regeln hinzufügen, die nicht in dieser Liste waren, aber offensichtlich existieren:

17. Wenn Du auf eine grüne Ampel zufährst, bremse. Es könnte sein, dass sich gerade ein Koyote auf der Kreuzung befindet, der eine Krähe, Kuh oder einen Betrunkenen frisst.
18. Wenn du auf eine rote Ampel zufährst, halte Dein Auto etwa zehn Meter hinter Deinem Vordermann an. Dies gibt Dir genügend Gelegenheit, während der Rotphase einige Male einen Meter nach vorne zu ziehen.
23. Wenn Du auf einer mehrspurigen Strasse unterwegs bist, halte maximal 2 Meter Abstand zu Deinem Vordermann (ausser Du stehst an einer Ampel).
24. Wenn Du auf einer mehrspurigen Strasse unterwegs bist, und Dein Nebenmann lasst eine Lücke grösser als zwei Meter zu seinem Vordermann, wechsle sofort die Spur und fülle diese Lücke. Frag nicht warum, es ist in Deinen Genen!
30. Wenn Du auf einen Kreisverkehr triffst, stoppe Dein Auto sofort und warte, bis der Kreisverkehr verschwindet!

Samstag, 21. April 2007

Hauspreise rund um Calgary

Wie der Calgary Herald heute berichtete, sind in den vergangenen zwei Jahren die Hauspreise nicht nur in Calgary explodiert, sondern mindestens im gleichen Umfang in den umliegenden kleineren Orten. Im Normalfall haben sich die durchschnittlichen Verkaufspreise für Häuser und Wohnungen fast verdoppelt. Dies liegt natürlich auch an dem überdurchschnittlichen Anteil an NEUEN Häusern, aber auch alte Häuser gehen weg wie warme Semmeln.

Trotzdem kühlt sich die Situation ein wenig ab, denn die Fertigstellung neuer Häuser im Raum Calgary ist im ersten Quartal 2007 verglichen mit dem gleichen Zeitraum 2006 deutlich zurückgegangen. Ob dies nur auf den langen, harten Winter zurückzuführen ist oder ob dies tatsächlich ein erstes Signal zu einer Normalisierung ist, wagt hier noch niemand zu prognostizieren.

Mittwoch, 18. April 2007

Zwei Jahre Ferien

Das stimmt so natürlich nicht ganz, denn Urlaub ist ja genau das, wovon wir hier in Kanada viel zu wenig haben, aber der Titel passte irgendwie doch, denn wir fühlen uns manchmal wirklich, als wären wir in Dauerferien!
Zwei Jahre sind wir jetzt schon hier, und immer noch haben wir den Eindruck, dass Kanada es gut mit uns meint. Wir sind mittlerweile in unsere Eigentumswohnung gezogen, die in der Zwischenzeit einen satten Wertgewinn erfahren hat, haben uns ein neues Auto zugelegt, kommen im Normalfall immer noch stressfrei von der Arbeit nach hause, müssen nur in extremen Ausnahmefällen am Wochenende arbeiten... Was will man mehr?
Na ja, vielleicht mehr Wasser in Form von Meer oder Seen in der Nähe, aber wir sind nun einmal in Alberta, und hier gibt’s nun einmal mehr Öl als Wasser. Also können wir ein wenig weiter träumen: von einem Haus auf Vancouver Island!

Sonja hat zu unserem anniversary mal wieder eine kleine Diaschau zusammengestellt. Kuckst Du
hier! Viel Spass!

Sonntag, 15. April 2007

Bella Italia in Kensington

Nach einigen kulinarischen Fehlschlägen wurden wir heute beim Ausprobieren eines Restaurants für das nächste Expat-Treffen im Stadtteil Kensington vom Ambiente und der Küche des PULCINELLA (http://www.pulcinella.ca) positiv überrascht. Eine abwechslungsreiche Vorspeisenplatte, gefolgt von einer (echten!) Rucola/Prosciutto Pizza, dazu einen Pinot und zum Abschluss Espresso, um uns herum italienische Gäste, die perfekte Italian Infusion!

A Star Is Born ...oder lieber nicht!

Roland hat dank Online-Recorder die letzte VOX-Sendung zum Thema Auswanderung nach Kanada aufgezeichnet. Begleitet wurde Familie Janssen, mit der wir seit September letzten Jahres bereits lockeren Email-Kontakt hatten. Janssens hatten sich gut auf den Umzug ins gelobte Land vorbereitet, so dass sie - soweit wir wissen - bis auf den verspäteten Container von negativen Überraschungen verschont geblieben waren. Wie bereits im Januar berichtet, kreuzte das Kamera-Team auf einem unserer Expat-Treffen auf, und so waren wir dann auch - sogar mit Sprechrolle - im Bild. Da wir mit unserer Website ja bereits unseren Hang zum verbalen Exhibitionismus Ausdruck verliehen haben, wollen wir natürlich auch nicht versäumen, unsere 15 Sekunden Ruhm hier zu dokumentieren. Solange der Sender keine urheberrechtlichen Bedenken anmeldet, werden wir diesen Clip auf unserer Homepage hosten und bedanken uns beim VOX-Team für die gelungene Darstellung dieser Doku.
(Das Video gibt's
hier. Die Datei ist 17 MB gross, also nicht ISDN-freundlich)
 
Nach einem ausgiebigen Spring Cleaning unseres Toyota (sieht aus wie neu!) bei Rolands Kumpel Igor, sind wir noch spontan zum Grillen eingeladen worden. Der Blick auf das Thermometer verriet 13 Grad Plus, was uns veranlasste, draussen zu sitzen... im T-Shirt.

Donnerstag, 12. April 2007

Endlich!

Wir haben seit Monaten auf ihn gewartet, und hier kommt er endlich: der albertanische Frühling. Für die nächsten Tage sind Höchsttemperaturen um die 15 Grad angesagt, und das ist hier in Calgary wegen der trockenen Luft T-Shirt-Wetter!

Sonntag, 8. April 2007

Optometrist

Wir haben uns schon immer gewundert, warum der Optiker in England Optician, in Kanada aber Optometrist heisst. Gestern haben wir Augentests durchführen lassen, und jetzt kennen wir den Grund.
Es ist schon eine Weile her, dass wir unseren letzten Augentest durchgeführt hatten, und möglicherweise hat sich auch in Deutschland seitdem einiges geändert. Aber es war schon überraschend, wie viele verschiedene Tests mit wie vielen technischen Geräten gemacht wurden. Augenfokussierung, Tiefenschärfe, 3-D-Sehen, Glaukomtest (ein Luftstoss auf das Auge, um die Reaktion der Hornhaut zu messen) und ein Foto der Retina waren einige davon. Natürlich gab es auch den klassischen Linsen- und Lesetest, und am Ende erhielten wir das erhoffte Resultat: Unsere Augen sind völlig gesund, aber Rolands Sehschärfe ist etwas schwächer geworden.
Nebenbei hat uns der behandelnde Arzt auch noch den Unterschied zwischen Optician und Optometrist erklärt. Der Optician ist auschliesslich für die Sehschärfe verantwortlich, der Optometrist darüberhinaus für alle Arten von Augenkrankheiten. Der nächste Schritt wäre dann der Augenchirurg, wobei der Optometrist auch in diesem Bereich tätig ist.
Die Untersuchung kostete 84$ und wird nur teilweise von der Private Health Care übernommen (Alberta Health Care kommt nicht dafür auf), man bleibt also auf einigen Kosten sitzen. Trotzdem haben wir das Gefühl, das wir das Geld gut angelegt haben.

Sonntag, 1. April 2007

Aprilwetter

Wie man aus unseren momentan eher spärlichen Updates schliessen kann, gibt es bei uns gerade nicht so wirklich viel Neues zu berichten. In Roland’s Firma gab es mal wieder Inventur, und das Ergebnis war wie üblich ziemlich chaotisch. Roland weist schon seit über einem Jahr darauf hin, das dringend ein Warehouse-Manager gebraucht wird, um das ganze Lager komplett neu zu organisieren und ein wenig die Zügel an zu ziehen, und so langsam setzt sich diese Erkenntnis offenbar durch.


Den Begriff Aprilwetter gibt es hier (zumindest nach unserer Kenntnis) nicht, da der April normalerweise relativ stabiles Wetter zu haben scheint. Trotzdem haben die letzten drei, vier Wochen ganz eindeutig dieses Prädikat verdient, denn wir springen im Drei-Tages-Takt von sonnig mit +15 Grad zu -5 Grad mit Schneefall und wieder zurück. Winter und Frühling kämpfen also ziemlich heftig miteinander, und wir sind froh, dass wir den Ausgang des Streites schon kennen!

Eine echte Neuigkeit gibt es dann aber doch noch: letzte Woche hat die kanadische Regierung eine Strafsteuer auf neugekaufte SUV’s und andere Benzinfresser beschlossen, im Gegenzug soll es für sparsame Autos eine Entlastung geben. Dieses hat vor allem bei US-Autobauern scharfe Kritik ausgelöst. Und wer an Realsatire interessiert ist, kann ja mal hier die Meinungen einiger Amerikaner zu dem Thema nachlesen. Da wird von “sozialistischen Freunden im Norden” gesprochen, von “Mexikanern in Sweat-Shirts”. Es wird Kommunismus mit Kapitalismus verglichen, und natürlich ist die grüne Bewegung nichts anderes als eine Anarchisten-Front, die die Supermacht USA in die Knie zwingen will und die ihr nicht gönnt, einen höheren Lebensstandard und mehr Militärmacht als der Rest der Welt (zusammengenommen?!) zu haben. Wer braucht da noch Borat?