Dienstag, 16. Mai 2006

Chronologie eines Immobilienerwerbs

Schon seit unserer Ankunft hatten wir den Wohnungsmarkt in Calgary mit großem Interesse verfolgt und den darauffolgenden Monaten unzählige Show Homes in allen möglichen Stadtteilen besichtigt. Sollte es das Apartment in Downtown werden oder doch lieber das Einfamilienhaus mit Vorgarten in Okotoks? In welchem Stadtteil würden wir uns am wohlsten fühlen? Und vor allem, wie vermeiden wir das tägliche Martyrium des Deerfoot Trail?
Geografisch hatten wir uns dann schnell für den Süden entschieden, Nähe zum Arbeitsplatz, kein Deerfoot, Flussnähe und somit mehr Vegetation. Leider waren wir nicht die einzigen Interessenten. Der Immobilienmarkt explodierte und ein renovierungsbedürfter Holzschuppen in Autobahnnähe wurde plötzlich zum Luxusobjekt. Da uns jeglicher Hang zum Handwerk und zur Gartenarbeit sowieso abgeht (Homo Urbanensis), haben wir uns recht schnell auf den Erwerb einer Wohnung festgelegt. Das Objekt sollte auf jeden Fall Betonbauweise sein (es gibt auch Mehrfamilienhäuser in Holzbaukonstruktion), über einen Tiefgaragenstellplatz verfügen (im Winter unbezahlbar) und einen Park oder Golfplatz (zum Joggen und Langlaufen...) in der Nähe haben.
Am 26. September 2005 (kurz vor unserem Besuch in Deutschland) haben wir dem Makler unseres zukünftigen Bauherrn unsere Kaufabsicht für ein favorisiertes Objekt signalisiert. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht einmal, ob wir überhaupt einen Kredit bekommen würden, aber da die Verkaufspreise im Oktober erhöht werden sollten, haben wir uns die Wohneinheit vorsichtshalber schon mal reservieren lassen. Hilfreich zum Vergleich der Kreditzinsen sind übrigens die zahlreichen kostenlosen Ratgeber wie z.B. Condo-Guide, die in Safeway, Superstore usw. ausliegen. Banken anmailen und auf Antwort warten, das geht recht schnell.
 Am 27.September 2005 erhielten wir bereits von der Bank unseres Vertrauens ein vorläufiges Kredit-Angebot, welches dem Makler weiter geleitet wurde. Von Neuankömmlingen in Kanada wird grundsätzlich ausreichendes Eigenkapital (Down Payment) oder der Abschluss einer Zusatzversicherung (für den Fall der Zahlungsunfähigkeit) verlangt. Aber da unser Einzugstermin erst im Spätsommer 2006 sein sollte, hatte man uns zugesichert, dass wir bis dahin genug Kredit- und Arbeitshistorie aufgebaut haben würden, um diese Hürde umgehen zu können. Im Vergleich dazu bringt der Durchschnittskanadier übrigens selten mehr als 5 bis 10% Eigenkapital mit, aber muss keine Zusatzversicherung abschließen...
Am 8. Oktober 2005 haben wir das Purchase Agreement, den Kaufvertrag, unterschrieben. Auch bei Immobilien wird die Mehrwertsteuer (GST) fällig, daher sollte man sich klar darüber sein, ob man über den Netto- oder Bruttopreis verhandelt. Bei Neubauten wird nur die halbe GST fällig, bei Gebrauchtimmobilien die vollen 7%. Notar- oder Gerichtskosten waren bis dahin nicht angefallen, jedoch war die erste Anzahlung fällig.
Am 11. November 2005 fand der Termin im Design-Center statt, in dem die Beratung zur individuellen Gestaltung der Innenausstattung erfolgte. Modell bei unserem zukünftigen Wohnraum stand das Wickanninish Inn, ein Hotel in Tofino auf Vancouver Island, von dem wir auch noch Fotos hatten. So waren Fußbodenbeläge, Wandfarbe, Küchenausstattung, Bäder, Schränke und Kamin innerhalb von zwei Stunden ausgesucht, und wir waren atemlos und erschöpft und um noch mehr harte Canada-Dollars ärmer. Bis dahin hatten wir das Projekt nur einmal im Rohbau besucht, Zutritt auf der Baustelle ist Unbefugten verboten, in dem Fall sind auch wir Käufer unbefugt, da die Wohnung schlüsselfertig übergeben wird. Aber ein paar nette Gespräche mit Bauarbeitern hat uns zumindest in der Hoffnung bestärkt, dass dort Qualitätsarbeit geleistet wurde.
Im Januar 2006 haben wir die zweite Anzahlung geleistet, ansonsten passierte außer den monatlichen News-Letters, die den Bau-Fortschritt dokumentierten (die Fenster waren eingesetzt), nichts.
Im April 2006 durften wir zwar wieder zahlen, ansonsten blieb Funkstille. Was uns jedoch nicht davon abgehalten hat, der Baustelle regelmäßige Besuche abzustatten und uns persönlich vom Bau-Fortschritt zu überzeugen. Inzwischen war das Dach gedeckt und dank des milden Winterwetters war das Projekt dem Plan fast zwei Monate voraus, wow!
Am 15. Mai 2006 erhielten wir den Anruf, dass wir unsere Bank und unseren Anwalt (eine Empfehlung unsers Maklers) zwecks Bereitsstellung der Kreditsumme kontaktieren sollten, denn unser Übergabetermin soll bereits am 13. Juli 2006 und der Einzugstermin am 14. Juli 2006 (hier wurde uns von 15 bis 18 Uhr der Fahrstuhl reserviert) stattfinden. Das ist fast drei Monate eher, als erwartet! Also werden wir schon einmal unseren Mietvertrag kündigen... Fortsetzung folgt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen