Mittwoch, 21. September 2005

Herbstbeginn

Herbst ist da, was natürlich auch in Calgary bedeutet, dass die Bäume, bevor sie ihre Blätter abwerfen, noch einmal für ein wunderschönes Farbenspiel sorgen. Ist aber erwartungsgemäß nicht vergleichbar mit dem Indian Summer im Osten. Die Temperaturen gehen mittlerweile nachts bis zur Null-Gradgrenze zurück, tagsüber sind sie momentan einstellig, obwohl meistens die Sonne scheint. Es kann also durchaus sein, dass wir in den nächsten Tagen den ersten Schnee der Saison bekommen. Statistisch gesehen gibt es einen Tag Schneefall im September!
Insgesamt muss es wohl einer der regnerischsten Sommer seit langer Zeit gewesen sein, zumindest haben die Calgarianer ununterbrochen über das Wetter gemeckert. Wir haben den Sommer allerdings als sehr schön empfunden, denn nach dem wirklich total verregneten Juni gab es in der Folgezeit viele, viele sonnige Tage und gerade genug Regen, damit Roland nicht täglich den Rasen sprengen musste. Alles in allem ist das Klima hier im Sommer sehr viel angenehmer als in Mitteleuropa, da die Luft wunderbar trocken ist. Diese Trockenheit kann sich wohl aber im Winter so weit verstärken, dass die Haut ohne regelmäßiges Eincremen mit Niveacreme tatsächlich brüchig werden kann! 
Weniger schön sieht es ja momentan in Houston, Texas aus, wo man auf die Ankunft von Hurricane Rita wartet. Da Rolands Arbeitsgeber zur Westlake Gruppe gehört, die ihr Headquarter in Houston hat, sind wir sozusagen indirekt betroffen. Denn heute wurden die Zentralrechner heruntergefahren (damit gibt es Einschränkungen beim e-mailen und beim Telefonieren und SAP ist abgestellt), außerdem haben die Evakuierungen begonnen. Die Telefonkonferenzen, die eigentlich für den Rest dieser Woche anstanden, sind abgesagt, da alle texanischen Teilnehmer auf der Flucht vor Rita sind. So nah ist uns eine Naturkatastrophe noch nie gekommen! Wir hoffen, dass das ganze glimpflich abläuft...
Am Samstag waren wir mit dem Rest der Company bei Sonjas Chef zum Barbecue eingeladen. Wir haben dabei folgende Muttersprachen gezählt: Englisch, Französisch, Mandarin, Kantonesisch, Arabisch, Spanisch, Portugiesisch, Ägyptisch, Tagalog (Philippino-Dialekt) und Deutsch! Alle haben Partner, Kinder und Freunde mitgebracht, es gab Fleisch, Fisch und Geflügel, so dass für jeden etwas dabei war, und natürlich jede Menge Salat, Brot, Chips und was man sonst so zum Grillen braucht. Das ganze fand in der wie bei Kanadiern üblich, in der überdimensional großen Garage des Hauses statt. Doug hatte vorher Tage damit verbracht, sie aufzuräumen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen