Donnerstag, 23. Juni 2005

Edmonton, wolkenlos, 31°C, windig…

Und die Frisur… ist natürlich zum Teufel. Mit der Aussicht auf einige interessante Jobs haben wir uns kurzerhand entschlossen, einmal die Provinzhauptstadt zu besuchen, es sind ja nur 270 km bis dahin. Geschwindigkeit auf 110 km/h gestellt, Lenkrad geradeaus, und los geht's! In Edmonton gehen die Uhren noch langsamer, Calgary macht dagegen fast schon den Eindruck hektischer Betriebsamkeit. Bei dem herrlichen Wetter zieht es die Eingeborenen schon frühzeitig in die zahllosen Parks. (Feierabend scheint hier ab zwei loszugehen, oder was?) Es ist wunderschön grün hier, kaum zu glauben, dass dies in ein paar Monaten wieder unter einer Schneedecke verschwinden soll und zweistellige Minusgrade herrschen werden. Ein kurzer Rundgang durch Downtown, Hochhäuser halt, am Canada Place und Shaw Convention Center vorbei, den Blick über das Flusstal (North Saskatchewan River) genießen, dann erobern auch wir einen der zahlreichen Parks, die - wie so oft - mit entsprechenden Picknickplätzen aufwarten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Parlamentsgebäude und das Muttart Conservatory (Botanischer Garten) und Fort Edmonton. Bilder hier
West Edmonton Mall, das Mekka Nordamerikas, nimmt für sich in Anspruch, die größte Einkaufsmeile der Welt zu sein. Wer's braucht, kann hier gleich ein Hotel buchen, das Wellenbad mit Wasserrutschen besuchen oder Eislaufen. Hier geht's fast zu wie im Vergnügungspark. Aber wer shoppen will, kann das genauso gut in einem der gewöhnlichen Malls tun. Das Angebot bleibt sich gleich. Empfehlenswert ist auf jeden Fall Fort Edmonton, in dem das Leben im 'Wilden Westen' vom späten 18. bis zum frühen 20. Jahrhundert aus- und dargestellt wird.
Insgesamt gesehen ist Edmonton deutlich grüner als Calgary, und die Stadtplanung ist auch gelungener. Aber dafür gibt es halt keine Rocky Mountains in Blickweite...
Vielen Dank an Günther für die nützlichen Tipps!!